Beim diesjährigen Tag der Bauwirtschaft Baden-Württemberg in Stuttgart konnte STORZ-Azubi Kai Hämmerle als Deutschlands bester Nachwuchs-Baugeräteführer erneut eine Auszeichnung entgegennehmen. Verbandspräsident Markus Böll und Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut MdL überreichte dem 22-jährigen als Anerkennung für seine Leistungen eine Urkunde und einen Goldbarren. Hämmerle hatte in seinem Gewerk 2023 im Rahmen der Prüfungen als einziger Azubi die Bestnote 1,0 erreicht und war damit sowohl Landesbester als auch Bundessieger geworden. Der gebürtige Baienfurter hatte seinen Beruf drei Jahre lang in der STORZ-Niederlassung Ravensburg erlernt.

So nahe können große Gefühle beieinander liegen: Während in Stuttgart die deutsche Nationalmannschaft unglücklich den Spaniern unterlag und damit ihr EM-Aus besiegelte, feierten im gar nicht so weit von der Landeshauptstadt entfernten Tuttlingen Storzianerinnen und Storzianer ihr jährliches Sommerfest. Wie immer natürlich mit den Kolleginnen und Kollegen von Schöppler und von der CONVIA Bau AG aus der Schweiz. Hier, auf dem STORZ-Betriebsgelände, zeigte sich die Stimmung trotz der deutschen Niederlage im Viertelfinale, welches man auf einer Großleinwand verfolgen konnte, ausgesprochen entspannt und angeregt. Was auf dem Rasen geschah, steckte man sportlich weg. Und wie immer hatte dieses Fest zur Halbzeit des Geschäftsjahres einen familiären Charakter.

Der Start für die Arbeiten am Röhrenbergtunnel bei Allensbach ist frei. Statt des üblichen Spatenstichs jedoch waren es Allensbacher Kindergartenkinder, die mit gelben Spielzeugbaggern ausgerüstet die umfangreichen Erdarbeiten symbolisch begannen. Quasi als Paten „überwachten“ zehn Politikerinnen und Politiker aus Bund, Land, Region und Kommunen die jungen „Bauleute“. Vier Jahre Bauzeit sind für den rund 970 m langen Tunnel geplant, welcher die B33 zwischen Allensbach und Hegne im Untergrund verschwinden lässt.

Es ist ein sonniger Vormittag Ende März. Auf der Baustelle mitten in Radolfzells Ortsteil Markelfingen hoffen STORZ-Bauleiter Bernd Sauter und Polier Sascha Späth, dass das gute Wetter auch in den kommenden Wochen noch anhalten möge. Denn diese Baustelle ist im wahrsten Sinne des Wortes „nah am Wasser gebaut“. Nicht nur der Mühlenbach,...

Rund um den Bau von Verkehrswegen, um den Tiefbau, den Pflasterbau oder die Gewinnung von Rohstoffen stellen sich manchmal interessante Fragen, denen wir in lockerer Folge nachgehen der Serie „Wissenswert“. Diesmal gibt Frank Hofmann, STORZ-Bereichsleiter Asphalteinbau, Auskunft zum Thema „Farbasphalt“. Ein Mischgut, nicht wie jedes andere.

Es ist ein Millionenprojekt, und seine Vollendung wird noch einige Jahre dauern: Der Neubau der Ringleitung des Wasserverbandes Oberer Neckar. Über 10 Mio. Euro fließen in das Großvorhaben, welches die Erneuerung und Modernisierung der Wasserleitungen nördlich von Rottweil zum Ziel hat. STORZ realisiert derzeit den dritten Bauabschnitt zwischen Rottweil-Neukirch und Zimmern unter der Burg. Vier weitere Bauabschnitte sollen bis 2028 folgen.

Der eine will im Juni mit der deutschen Nationalelf Fußball-Europameister werden: VfB-Stuttgart-Shooting-Star Maximilian „Maxi“ Mittelstädt. Dem anderen würde es wahrscheinlich schon reichen, wenn seine lädierten Knie wieder in Ordnung kämen: STORZ-Polier Henry „Icke“ Schröder. Beide trafen sie Anfang März zum Wettkampf aufeinander, und zwar im Stuttgarter Studio des Südwestrundfunks in der Sendung „SWR Sport“.

Die Vorarbeiten für die Anlage des Röhrenberg-Tunnels an der B33 bei Allensbach sind in vollem Gange. STORZ hat jetzt die Asphaltarbeiten der Umleitungsstrecke auf rund 600 m mit dem Einbau der Deckschicht beendet. Dieser Lückenschluss zwischen der Abfahrt zu den Kliniken Schmieder und der Anschlussstelle Allensbach-Ost war notwendig, um die späteren Tunnelbauarbeiten auf der Trasse der bisherigen B33 zu ermöglichen.

Einige Fahrberichte in Papierform, die auf dem Schreibtisch von Thomas Büttner, Geschäftsführer der CONVIA Logistik, erinnern noch an eine Ära, die bald der Vergangenheit angehören wird. Handschriftlich ausgefüllte Tabellen? Die werden in absehbarer Zeit Geschichte sein. Ein neues System steht bereits in den Startlöchern und ist praktisch einsatzbereit. Büttner zeigt stolz auf seine "Teststation" und präsentiert das Tablet, das bereits seit einigen Jahren zur Standardausstattung jedes Fahrzeugs gehört.

Ein Unternehmen ist ein kleines Universum - was Menschen und ihre Herkunft betrifft, was Tätigkeiten und Funktionen umfasst, was Arbeitsplätze und Alltag angeht. In lockerer Folge beleuchten wir Abteilungen und Arbeitsplätze bei STORZ. Diesmal besuchen wir die Kolleginnen und Kollegen des IT-Managements.

Licht, Transparenz, Ruhe - dies fällt zuerst auf, wenn man die Räume der Abteilung IT-Management im 1. Stock der Tuttlinger STORZ-Zentrale betritt. Einzelbüros hinter Glasscheiben, die vom Boden zur Decke reichen. Hier arbeiten Fabian Schwager, Angela Purdeski, Markus Pfeiffer, Sascha Sander und Christian Flum, unterstützt von Azubi Jason Lütte.

Unsere älteren Berichte finden Sie in unserem Archiv.